Dog-Team
Kellergasse 39, A - 2122 Pfösing
gabrielehorvath@gmx.at
elisabethkarsai@gmail.com

 

Team

Pädagogik auf vier Pfoten

Präventionsmodul

Therapie auf vier Pfoten

Therapiehundeausbildung

Training auf vier Pfoten

Veranstaltungen auf vier Pfoten

Kontakt

Medien

Hunde bringen neue Lebensfreude und wesentliche Verbesserungen der Lebensqualität!

Was ist tiergestützte Therapie?

Die Mensch-Tier-Therapie ist ein Prozess, in dem ein Tier als Gefährte in das Leben einer Person einwirkt, mit dem Ziel auf ihren gesundheitlichen Zustand positiv einzuwirken. Grundvoraussetzung ist, dass ein Tier einen Therapeuten nicht ersetzen kann, sondern eine unterstützende und helfende Funktion innerhalb eines therapeutischen Prozesses einnehmen kann. LEVISON (1984)

Die Ziele werden durch den Einsatz verschiedener Methoden aus dem Bereich der Mensch-Tier-Kommunikation, der basalen Stimulation und der Lernpsychologie erreicht.

Tatsächlich belegen immer häufiger auch glaubwürdige Studien den therapeutischen Wert der Hunde. Eine der bislang größten Untersuchungen stellten Erika Friedmann und Sue A. Thomas auf einer Tagung an der University of Cambridge vor. Sie beobachteten 369 Herzpatienten nach dem Infarkt: Von 87 Hundebesitzern starb nur einer, von 282 hundelosen Patienten starben 19.

Was kann die tiergestützte Therapie?

In der Geriatrie ist es schon lange nicht mehr ausreichend, das Mindestmaß an Bedürfnissen abzudecken, sondern es dreht sich auch immer mehr darum, wie es um die Lebensqualität unserer Mütter und Väter bestellt ist. Hier kann die Tiertherapie sehr viel bieten:

An Demenz erkrankte Patienten werden zugänglicher und mitteilsamer.

Beziehungen und Kommunikation wird gefördert.

Spastik kann gemildert werden.

Blutdruck und Pulsfrequenz wird gesenkt.

Feinmotorik und Grobmotorik wird verbessert.

Medikamente sprechen besser an.

Depressionen können gemildert werden.

Es kann zu einer allgemeine Aktivierung und Verbesserung der geistigen Fähigkeiten kommen.

Beruhigende und motivierende Wirkung tritt ein.


Wir bieten eine individuelle Einsatzplanung, bestens auf Ihre Einrichtung und Patienten abgestimmt. Es besteht die Möglichkeit, Therapieeinheiten mit einem oder mehreren Hunden zu vereinbaren. Eine Einheit dauert ca. 50 Minuten, kann aber auch ganz nach Ihren Wünschen geplant werden

bei Klienten mit Sprach- und Bewegungsstörungen

Klienten, die einen Herzinfarkt- oder Schlaganfall erlitten haben

Klienten, die unter einer Demenzerkrankung leiden

verhaltensauffälligen Klienten

Klienten mit Depressionen

Klienten mit chronischen Schmerzzuständen

drogenabhängigen Klienten

unterstützend bei Unfallrehabilitation

 

Impressum